Buchsbaumzünsler - Befallene Pflanzen richtig entsorgen

Befallenes Pflanzenmaterial muss meist großzügig ausgeschnitten und dann ordnungsgemäß entsorgt werden.

Kahl gefressene Blätter, komplett entlaubte Pflanzen, abgestorbene Triebe: Die gefräßigen Raupen des Buchsbaumzünslers hinterlassen ihre Spuren in Tiroler Gärten.

Sowohl private als auch öffentliche Gartenanlagen leiden auch heuer wieder unter dem Befall des Schädlings. Die Raupen sind bis zu fünf Zentimeter lang, hell- bis dunkelgrün und haben schwarze Punkte und weiße Borsten. Schon in kurzer Zeit können sie ganze Buchsbaum-Hecken kahl fressen. Erste Anzeichen für den Befall sind eine hellere Färbung der Blätter und weißliche Gespinste mit Kotkrümeln. Je nach Schweregrad des Befalls ist das gründliche Ausschneiden betroffener Pflanzenteile oftmals die einzige wirksame Maßnahme.

Um einer weiteren Verbreitung entgegenzuwirken, ist die korrekte Entsorgung des Schnittguts unerlässlich:

Kleinmengen:

  • Sammelsäcke am Recyclinghof beziehbar;
    Kosten: 1,00 Euro pro Sack 200 Liter bzw. 2,50 Euro pro Sack 1.000 Liter
  • Schnittgut in Sack verpacken und unbedingt gut verschließen!!!
  • Geschlossenen Sack min. zwei Tage am eigenen Grundstück in der Sonne liegen lassen => Raupen und Puppen sterben ab.
  • Inhalt zur Baum- und Strauchschnittsammelstelle bringen
  • Bitte nur das Schnittgut zum Baum- und Strauchschnitt – Sack entleeren!

Großmengen:

  • Informieren Sie die Gemeinde (Tel. 3662) über den Befall und die betroffene Menge.
  • Die Gemeinde vermittelt den Kontakt für die kostenpflichtige Abholung und Entsorgung des befallenen Materials.

(Foto: Manfred Putz@Grünes Tirol)